GeldKarte

Unter dem Begriff „GeldKarte“ versteht man ein Prepaid-Bezahlsystem auf der girocard. Es lassen sich bis zu 200€ auf den Chip laden. Bei Verlust oder Defekt der Karte ist in der Regel auch das Guthaben verloren. Es gab/gibt darüber hinaus auch sog. White-Cards mit der GeldKarte-Funktion.

Guthaben lässt sich u.a. via Geldautomaten, Internet (mit Hilfe eines Kartenlesers) oder bei Sparkassenkarten kontaktlos mit Hilfe der Sparkassen-App und einem Android-Handy aufladen.

Haupteinsatzgebiete der GeldKarte waren Fahrscheinautomaten, Parkautomaten, Kantinen und vereinzelt auch Verkaufsautomaten mit Snacks und Getränken.

Hauptaugenmerke bei der Vermarktung waren die geringen Gebühren, Offline-Abwicklung und eine relative Anonymität der Bezahlung.

Da immer mehr Institute und Zahlungsdienstleister dem System den Rücken kehren, wird die Zahl der Akzeptanzstellen kontinuierlich geringer. Viele Gemeinden haben damit begonnen, Parkautomaten und Fahrscheinautomaten mit anderen Bezahloptionen auszustatten oder gehen zum Bargeld zurück (Deutsche Post).

Ähnliche Systeme wie Quick in Österreich und Chipknip in den Niederlanden wurden bereits komplett eingestellt.