1. Dezember 2020

Revolut startet Echtzeitüberweisungen in EUR

Bislang erfolgten EUR-Überweisungen bei Revolut etwas zeitversetzt. Nach Freigabe in der App erhielt man zunächst eine Benachrichtigung, dass der Auftrag eingegangen sei und einige Stunden später dann eine weitere Bestätigung über die Ausführung. Insgesamt muss man aber sagen, dass Revolut EUR-Aufträge wesentlich schneller ausführte und auch gutschrieb, als dies bspw. die DKB tut.

Seit Kurzem sind nun auch Echtzeitüberweisungen von und nach Revolut in EUR möglich. Aber wozu braucht man die eigentlich?

Guthaben aufladen ohne Kreditkarte / int. Debitkarte

Wer Revolut nutzen möchte, muss zunächst einmal Geld auf das Revolut-Konto einzahlen. Bislang geschieht dies in der Regel über eine in der App hinterlegte Debit- oder Kreditkarte von Mastercard oder VISA. Diese Art der Aufladung ist von privaten Debit- und Kreditkarten für den Kunden kostenlos. Revolut zahlt hierfür natürlich eine Gebühr, wenn auch über die tatsächliche Höhe gerätselt werden darf.

Als Alternative bestand jederzeit die Möglichkeit, über eine reguläre Überweisung das Konto aufzufüllen. Die Gutschrift erfolgt wochentags je nach Bankengruppe innerhalb weniger Stunden. Das nutzt einem jedoch nichts, wenn man spontan am Samstag ein Hotel in Fremdwährung buchen möchte.

Mit der Möglichkeit der Echtzeitüberweisung erschließt sich Revolut eine weitere Zielgruppe, nämlich Kundschaft in Ländern, wo Mastercard und VISA-Karten bei vielen Banken nicht zur Grundausstattung gehören, u.a. also Deutschland.

Das Ganze könnte so schön sein, wäre da nicht wie immer, ein kleiner Makel. Der besteht freilich in der Verbreitung und Bepreisung von Echtzeitüberweisungen. Während die Liste der teilnehmenden Banken inzwischen länger geworden ist, so gibt es allerdings eine ganze Reihe von Banken und Sparkassen, die sich diesen Service teuer bezahlen lassen. Von „kostenlos beim Premiumkonto“, über 20 Cent bis hin zu 5€ ist alles dabei.

Fazit

Die Einführung von Echtzeitüberweisungen ist zu begrüßen, da die Nutzung langfristig die Kosten bei Revolut senken dürfte und den Zeitpunkt bis zur Abschaffung des kostenlosen Kontomodells weiter hinausschiebt. Wer den Dienst nutzen möchte, sollte allerdings vorher das Preis- und Leistungsverzeichnis seiner Bank checken!

Marc-Oliver Schaake

Lotus / IBM / HCL Notes Professional Mag Reisen mit dem Zug, insbesondere mit Nachtzügen Kartenzahler seit 1987

Alle Beiträge ansehen von Marc-Oliver Schaake →
%d Bloggern gefällt das: