1. März 2024
Sumup Air Kartenterminal mit iPhone

SumUp ändert Gebühren im Juli

Inzwischen sieht man die kleinen mPOS-Terminals von SumUp an immer mehr Stellen bspw. in der Gastronomie und im Handel. Wie heute bekannt wurde, wird SumUp ab dem 05.07.2023 einheitlich 1,39% für Zahlungen mit Debit- und Kreditkarten nehmen. Eine monatliche Gebühr oder eine Gebühr pro Transaktion wird es weiterhin nicht geben. Interessierte Händlerinnen und Händler müssen lediglich den recht geringen Kaufpreis aufbringen. Teilweise gibt es die Geräte bereits ab 19€ im Elektronikmarkt.

SumUp selbst spricht davon, dass die bisherigen Preise von 0,9% für Debit- und 1,9% für Kreditkarten auf den einheitlichen Satz zusammengeführt werden. Interessanterweise spricht SumUp davon, dass ein Grund auch sei, dass bislang häufig Bezahlungen mit Debitkarten (insbesondere per NFC) zum Kreditkartenpreis abgerechnet wurden.

Weiterhin scheint es, abhängig vom Terminaltyp und Kaufzeitpunkt, auch noch Tarifmodelle zu geben, in denen auch als solche erkannte Debit-Transaktionen mit 1,9% einheitlich berechnet werden, so bspw. bei meinem Terminal (SumUp 3G), welches ich zum Testen verwende.

Nun kann man sich angesichts der Verbreitung von NFC-Karten und Adaption durch die Karteninhaberinnen und Karteninhaber darüber streiten, wie häufig der bislang günstigere Satz von 0,9% zur Anwendung kam und ob es sich hierbei am Ende dann um eine verklausulierte Preiserhöhung oder praktische Preissenkung handelt. Leider gab es über lange Zeit keine klare Kommunikation, was denn nun unter „EC-Karte“ verstanden wird. Darüber berichtete ich vor einiger Zeit in einem Blogpost.

Marc-Oliver Schaake

Lotus / IBM / HCL Notes Professional Mag Reisen mit dem Zug, insbesondere mit Nachtzügen Kartenzahler seit 1987

Alle Beiträge ansehen von Marc-Oliver Schaake →

Ein Gedanke zu “SumUp ändert Gebühren im Juli

Kommentare sind geschlossen.