Kartenzahlung bei Le Crobag

Nachdem schon 2016 in zwei Filialen (Berlin Hauptbahnhof und Bhf. Alexanderplatz) getestet wurde, scheinen aktuell weitere Le Crobag Filialen mit Kartenzahlungsterminals ausgerüstet zu werden. So konnte ich bereits in den Hauptbahnhöfen von Karlsruhe und Mannheim die entsprechenden Hinweise an den Verkaufspunkten der Backwarenkette entdecken. Weitere Standorte wurden ebenfalls von aufmerksamen Tweeps gemeldet.

Im Gegensatz zu Ditsch hat man jedoch darauf verzichtet, Terminals fest zu montieren. Lediglich eine ganze Batterie von kleinen Akzeptanzaufklebern an der Glastheke weisen auf die Akzeptanz hin. Im schnellen Bahnhofsgeschäft bedeutet das aber: Terminal holen, Betrag von Hand eingeben, Terminal über die Theke reichen (PIN-Eingabe, Smartphone-Zahlung), Bondruck abwarten…

Damit wird der wesentliche Vorteil der Kartenakzeptanz, nämlich die schnelle Zahlung mit NFC, nicht ausgenutzt. So bleibt zu befürchten, dass gerade zur Rush-Hour der Kundenwunsch nach Zahlung eines Kaffees per Karte, nicht gerade zu Stürmen herzlicher Begeisterung führen dürfte.

Ich finde es gut, dass nun immer mehr Unternehmen die im schnellen Geschäft mit kleinen Beträgen zuhause sind, sich pro Karte entscheiden. Allerdings sollte man sich dann aber auch einmal professionellen Rat einholen, der über die reine Kostenoptimierung der Akquiringkosten hinaus geht und sowohl Kunden als auch Mitarbeiter mit auf die Reise nimmt.