5. Oktober 2022

Sparkassen: Co-Badge (Debit Mastercard) für Apple Pay und Android verfügbar

Ein Manko der digitalen girocard in Apple Pay oder der Android-App „Mobiles Bezahlen“ war das Fehlen des sog. Co-Badges, heute also in der Regel noch Maestro oder V-Pay. Im Gegensatz zur Plastikkarte, waren die virtuellen Gegenstücke nur für das Bezahlen im Inland und nur an Terminals, die nativ die girocard akzeptieren, geeignet. An mPOS-Terminals oder neueren Verkaufsautomaten versagten iPhone und Android-Smartphone ihren Dienst.

Wie bereits seit Längerem angekündigt, haben die Sparkassen nun nachgelegt und bieten das Co-Badge nun auch in einer digitalen Version für Apple Pay und Android an. Da allerdings in der Zwischenzeit seitens Mastercard das bisherige Debitkarten-Scheme Maestro aufs Abstellgleis geschoben wurde und nach Ende Juni 2023 auch keine neuen Karten mehr damit ausgegeben werden, hat man sich verständlicherweise die Implementierung von Maestro resp. V Pay geschenkt. Wieso noch Zeit und Geld in einen toten Gaul investieren.

Daher steht die neue Funktion erst einmal nur Kundinnen und Kunden derjenigen Sparkassen zur Verfügung, die bereits auf die SparkassenCard 2.0 umgestellt haben. Die aktuell noch recht kurze Liste von Instituten dürfte in den nächsten Wochen und Monaten wesentlich länger werden. Spannend dabei natürlich die Frage, wie die einzelnen Institute das mit den Kartengebühren handhaben werden. Schließlich dürfte so manche kostenpflichtige Sparkassen-Kreditkarte außerhalb der Urlaubszeit irgendwo ungenutzt in der Schublade liegen und sich der Eine oder die Andere überlegen, dass für gelegentliches Online-Shopping die neue Debitkarte völlig ausreichend ist.

In den vergangenen Jahren konnte Visa einige Sparkassen davon überzeugen, ihre Kreditkarten und V Pay als Co-Badge bevorzugt auszugeben. Andere Sparkassen wiederum geben Karten von Mastercard als Credit („Charge-Card“) heraus, während Visa offiziell als Debit-Karte angeboten wird. Somit dürfte sicherlich noch interessant sein, ob es ein Co-Badge mit Visa Debit geben wird und wieviele Sparkassen sich hierfür entscheiden, so es denn kommen wird. welche Sparkasse sich für welche Kombination aus girocard und Co-Badge entscheiden wird.

Die Handhabung

Bei der Handhabung für Zahlungen an der Ladenkasse hat man sich an der Plastikkarte orientiert, d.h. man hält einfach sein iPhone oder Android-Smartphone an das Terminal und das Terminal entscheidet, über welches Kartennetzwerk abgerechnet werden soll. Das dürfte in fast allen Fällen in Deutschland das girocard-Netzwerk sein. Sollte das Terminal keine girocard unterstützen, so wird automatisch auf das Mastercard-Netzwerk zurückgegriffen.

Auf eine Art Pre-Selection für Zahlungen im stationären Handel hat man bewusst verzichtet und setzt eher auf die Funktion „AppSel“ am Terminal. Diese Funktion, die einen am Terminal aus den auf der Karte zur Verfügung stehenden Zahlungsarten wählen lässt, wird in der Praxis wohl nur von „Kartennerds“ verwendet. Der von der EU mit dieser Regulierung erhoffte Wettbewerb, ist jedenfalls ausgeblieben.

Apple Pay Nutzerinnen und Nutzer können ihre SparkassenCard seit Längerem auch zum Bezahlen in Smartphone-Apps verwenden, sofern die App bzw. deren Zahlungsdienstleister dies unterstützt. Leider hat man da in der Vergangenheit noch viel zu häufig gelesen, dass die Karte von der App nicht akzeptiert wird. Und das, obwohl es seitens der teilnehmenden Partner immer heißt, dass diese Zahlungsart extrem häufig genutzt wird.

Dank des neuen Co-Badges sind diese Zeiten dann vorbei. Darüber hinaus lässt sich auch wählen, ob man mit girocard (falls unterstützt) oder mit Debit Mastercard bezahlen möchte. Aus Sicht des Käuferschutzes macht dies übrigens wenig Unterschied, da In-App-Zahlungen mit der girocard über die Sparkassen mit einem Käuferschutz versehen sind.

Wer außerhalb von Apple Pay online etwas bezahlen möchte, gibt wie bei einer Kreditkartenzahlung einfach die 16-stellige Kartennummer, Verfallsdatum und CVC-Code ein. Die Freigabe erfolgt dann idealerweise über die App S-ID-Check.

Fazit

Aus Sicht der Sparkassen-Kundinnen und -Kunden ist die neue SparkassenCard 2.0 in Kombination mit dem digitalen Co-Badge ein echter Fortschritt. Endlich kann man mit dem iPhone (oder dem Android-Smartphone) nicht nur innerhalb Deutschlands bezahlen. Die Sparkassen beweisen damit einmal mehr, dass sie nicht nur in Sonntagsreden an der girocard festhalten, sondern auch willens und in der Lage dazu sind, das Produkt weiterzuentwickeln. Mit Apple Pay am POS, Apple Pay (in App) und nun dem digitalen Co-Badge gibt es direkt drei Leistungsmerkmale der SparkassenCard die keine andere girocard bieten kann.

Bei aller Freude über soviel Technik gibt es allerdings auch noch Hausaufgaben zu erledigen: Wenn jetzt immer mehr Menschen an der Kasse stehen, auf deren Karten das Mastercard oder das Visa-Logo deutlich erkennbar zu sehen ist, wird die Verwirrung noch größer werden, wenn man mit der einen „Mastercard“ seinen Einkauf bezahlen kann und die andere (echte) Mastercard vom Terminal abgelehnt wird, egal ob nun digital oder Plastik. Hier müssen alle beteiligten Unternehmen schnellstmöglich die noch bestehenden, restlichen Lücken schließen.

Abbildungen: @henry_dah

Marc-Oliver Schaake

Lotus / IBM / HCL Notes Professional Mag Reisen mit dem Zug, insbesondere mit Nachtzügen Kartenzahler seit 1987

Alle Beiträge ansehen von Marc-Oliver Schaake →
%d Bloggern gefällt das: